Erfahrungsberichte rund um Ballistol Spray und Öl

Aus Ballistol Wiki
Version vom 20. September 2009, 13:16 Uhr von Wiki (Diskussion | Beiträge) (Kategorie einordnung geändert)

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hier finden Sie Erfahrungsberichte rund um das Thema Ballistol.

Ballistol – Pflegt auch Motorradstiefel

Guten Tag meine Damen und Herren,
heute habe ich von Ihnen Informationen über Ballistol in Form von einigen Flyern und der Ballistol-Story erhalten. Vielen Dank
Ich war schon überrascht, wie vielseitig die Wirkung dieses Produktes ist.
Dazu kann ich eine kleine Geschichte beitragen.
Vor 2 Jahren habe ich mir neue Motorradstiefel der Marke SIDI, Modell Vertigo, gekauft. Diese Stiefel sind aus Kunststoff (mit einigen Gelenken)gefertigt. Da ich auch lange Touren mit dem Motorrad unternehme, muss die Ausrüstung "problemlos" funktionieren.
Als Ingenieur für Fahrzeugentwicklung lege ich großen Wert auf Präzision. Umso mehr war ich auf meiner ersten Ausfahrt von dem Quietschen und Knarzen der neuen Stiefel genervt. Meine Konzentration aufs Fahren hat darunter schon sehr gelitten. Nach dieser ca. 2-stündigen Fahrt gab es nur eins: Ich musste die Stiefel "zur Ruhe bringen". In den kommenden Wochen habe ich diverse Mittelchen angewandt. Ein Erfolg von langer Dauer, ganz abgesehen von der Verträglichkeit dieser Mittel mit den Kunststoffen der Stiefel, gab es mit keiner dieser Behandlungen.
Zu guter Letzt ist mir Ballistol "untergekommen". Nach vorsichtigem Einsprühen diverser Stellen (genau kannte ich die Unruheherde ja nicht), habe ich nun "Leisetreter". Seit über einem Jahr kann ich meine Fahrten (bis nach Sizilien) "in Ruhe" genießen. Diese Ruhe beim Motorradfahren ist natürlich mit einem italienischen Sportmotorrad "relativ", aber ich höre lieber einen schönen Auspuffklang als knarzende und quietschende Stiefel.
Ich wünsche dem gesamten Ballistol-Team ein gesegnetes Weihnachtsfest und weiterhin viel Erfolg im Jahr 2009
Mit freundlichen Grüßen
Klaus B., Eschweiler 22.12.2008

Ballistol – Hilft auch dem Vierbeiner

Sehr geehrte Damen und Herren,
heute habe ich Ihre Werbeanzeige in der Zeitschrift „Caliber“ gelesen.
Mein erster Gedanke war: Mensch dafür muss doch keine Werbung mehr gemacht werden, Ballistol kennt und schätzt doch jeder!
Aber dann, ja natürlich Jungjäger und Waffensammler die einsteigen, da muss man noch werben.
Ich weiß jetzt nicht genau, benutz ich Ballistol nun seit 23 oder 28 Jahren? Weis nicht mehr, auf jeden Fall schon lange!
Es gibt kein besseres Universalöl auf der Welt!
Meinem Hund schmierte ich (Er hatte durch die langen Schneemärsche wunde Pfoten) regelmäßig die Pfotenballen bevor wir los sind und eine Stunde nach Rückkehr ebenfalls, und siehe da, es wirkte Wunder, es wirkte besser und er leckte es nicht ab, wie das unnütze Cremzeug vom Tierarzt!
Es gibt kein vergleichbares Öl auf dem Markt, das so universell einsetzbar ist.
Vielen Dank!
Enzo P., Pfaffenhofen 08.11.2008

Ballistol - Hilft bei einer 50 Jahre alten Küchenuhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
für festsitzende Schrauben benötigte ich ein Lösemittel.
Eine freundliche Verkäuferin empfahl mir Ihr Ballistol Öl und gab mir freundlicherweise die Ballistol Story mit.
Über die vielen Verwendungsmöglichkeiten war ich sehr erstaunt.
Da kam mir die Idee, eine ca. 50 Jahre alte Junghans Küchenuhr, ein Andenken an mein Elternhaus, mit Ihrem Öl zu behandeln, denn sie hatte schon vor Monaten aufgehört zu ticken.
Mit einer Einwegspritze zog ich Ihr Öl auf und benetzte die Lager.
Und siehe da, auf einmal begann die aufgezogene Uhr selbsttätig zu ticken und macht es noch immer.
Ich bin sehr froh, dass das Erbstück jetzt wieder funktionsfähig ist und möchte mich bei Ihnen für das tolle Universalöl recht herzlich bedanken und kann es nur allen aufs Beste empfehlen.
Mit freundlichen Grüßen
Johann M.

Ballistol - Der Zweck heiligt die Mittel

Bereits seit über einem Jahr hatte meine DD-Hündin kurz nach der Hitze Haarprobleme. Zuerst waren kleinere Stellen von Haarausfall sichtbar, und die Vermutung auf eine Hormonstörung naheliegend. Mit Biotinbeigabe, Pansenfütterung, Vitaminpräparaten und Tabletten gegen Haarausfall und Ekzeme versuchte ich das Problem in den Griff zu bekommen. Leider erfolglos. Die Hündin wurde zusehends „nackt“. Ein Futterwechsel sowie regelmässige Waschungen mit verschiedenen Präparaten half nichts. Nach 3-Untersuchungsproben im Laborklin Labor, einschl. Gewebeproben ergab sich der Befund, dass die Hündin in der Vergangenheit mit Sarcoptes Milben kontaktiert wurde.
Alles was ich versuchte ,brachte nicht den gewünschten Erfolg. Die anderen 3 DD- (1 Hündin u.2 Rüden) sowie 1 Kurzhaarteckel welche alle gemeinsam im Auslaufgarten beieinander sind , hatten keine Probleme. Also war eine Ansteckungsgefahr nicht vorhanden, und eine vermutete durch Erbanlagen genetisch bedingte Immunschwäche nicht nachweisbar. Alle 4 DD-Hunde sind aus meiner eigenen Zuchtlinie. Somit lag es auch in meinem Interesse, alles erdenkliche für die künftige Zucht zu tun.
Bei Gesellschaftsjagden war dann zu erfahren, dass im Umkreis mehrere DD-Rüden und Hündinnen mit dem gleichen Problem zu kämpfen hatten. Also wurden Ahnentafeln verglichen, welche zwar auf eine gemeinsame Ahnenverbindung zurückführen, aber ob dies bei Milbenbefall eine Rolle spielt, ist ein Fall für die Wissenschaft. Im Juli dieses Jahres war ich zu Gast bei einem Jagdfreund, dessen Hündin zu dem Problemkreis gehörte. Sie war im Mai noch erschreckend nackt und hatte die Ahnentafel zum Blutlinienabgleich in meinem Besitz. Er holte seine Hündin ins Jagdzimmer und ich war „baff“. Keine Spur mehr von Haarausfall. Sie war nicht mehr wiederzuerkennen. Was war geschehen? Er erzählte mir, dass der Züchter seiner Hündin den Rat gegeben hatte, die Fehlplatten täglich mit Universalballistol einzusprühen wie bei Lackierarbeiten.
Zwar war ich als Kind eines Jägers mit „Ballistol „ aufgewachsen und in den Nachkriegsjahren gehörte dies bei Schnittwunden, Insektenstichen, usw. in unsere Hausapotheke sowie in jeden Rucksack. Also warum nicht ausprobieren.
Der erste Erfolg zeigte sich schon nach 2 Wochen. Einzelne Haarbündel begannen auf der nackten Haut zu wachsen. Nach 5 Wochen war meine seit über einem Jahr „blanke“ Hündin wieder voll behaart!!!
Zwar zählt Ballistol nicht zu den anerkannten zugelassenen Heilmitteln, aber mir persönlich war dies völlig egal. Der Zweck heiligt die Mittel!!
Ein Jahr war meine Hündin blank- Jetzt glänzt sie wieder, „Gottseidank“
Gez. Norbert K.